Goths oder Gothics und andere sinistre Gestalten - Wiener Blutgasse

Wiener Blutgasse Gothic Magazin
Gothic Magazin Seiten
Goths oder Gothics
Gothic Rock Musik
Gothic Bands
Gothic Bücher
Gothic Filme
Gothic Festivals
Gothic Musik Charts
Gothic Musikmagazine
Gothic Shops
Gothic Singlebörsen
Gothic Schmuck
Gothic Szene
Gothic Webkatalog
Gothic News
Gothic Magazin Wien, Vienna
Schwarzes Wien
Totenstadt
Unheimliches
Spukorte
Drehorte
Gothic Magazin Fanseiten
Rammstein Fanseite
Rammstein News
Marilyn Manson Fanseite
Unheilig der Graf Fanseite
Eisbrecher Fanseite
Zeromancer Fanseite
Gothic Magazin Film Tipps
Vampir Filme
Vampir Serien
Dracula Filme
Gruselfilme
Erzengel Filme
Hexenfilme
Gothic Magazin eXtra Seiten
XXL Mode Shops
Witchboard kaufen
Hexenshop Wien
Räucherwerk Shop
Kerzenshop Wien
Weiße Magie
Schwarze Magie
Satanismus
Anna Riva Öle
Deja vue Erlebnisse
Wiener Blutgasse Sex Magazin
die besten Sexstellungen
Sexstellungen von Hinten
Sexstellungen Reiten
Oralsex, Oralverkehr, Cunnilingus
Sextipps und Sextricks
Fetisch Lexikon
Swingerclubs Wien
Gothic Magazin Links
Versteigerungen Auktionen
Hexenladen Wien

Goths oder Gothics und andere sinistre Gestalten - Wiener Blutgasse

Goth oder Gothic, Goths, Grufties, Dark Endzeit, Schwarze Informationen

Goth oder Gothic

Gothic bedeutet eigentlich gotisch, hier im Sinne von düster und schaurig - Goth, in der Mehrzahl Goths, hat sich bis heute in vielen Teilen der Welt etabliert, bei uns ist die entsprechende Übersetzung Goten sowie die grammatikalisch inkorrekte Bezeichnung Gothics verbreitet - Weitere Selbstbezeichnungen: Goths, Gothics, Grufties, Gruftis, Schwarze, Waver usw... Gothic Kult: Gothic at, Gothics, Endzeitromantik, Google Gothic, Gothique, Schwarzes, Subculture, Satanismus - Atheisten Glaube, an was glauben sie

Gothics oder Gothics Szene

Die Gothic Szene oder auch Schwarze Szene ist eine vielseitige Subkultur die Anfang der 1980er Jahre aus dem Punk- und New Wave Umfeld hervorging. Sie setzt sich aus mehreren Splittergruppen zusammen die sich durch ihr Auftreten und oder die bevorzugte Musik unterscheiden. Die Szene basiert auf Musik Selbstinszenierung und einer Faszination für Tod und Vergänglichkeit Gothic Kultur Wiki

Hexen Goths!

Hexen Goths

Gothics Religion und Politik:

Die Gothic Szene kann keiner Religion zugeordnet werden. Zur Szene Zugehörige können jeder Religion angehören, auch wenn in großen Teilen der Szene der Atheismus vorherrscht - Ebenso wie die Szene keiner einzigen Religion zugeordnet werden kann ist auch Politik in der Szene zwar ein Thema, es treffen aber im Grunde alle politischen Facetten innerhalb der Szene aufeinander. Politisch wird in der Szene meist fast alles, abgesehen von Extremismus, toleriert

Gothics Splittergruppen: Schwarze Romantik, Post Punk, Dark Wave Szenen

Gothic Prinzessin

Gothic Prinzessin

Gothics und Gothic Rockmusik Musikstile, Bands

Bands wie The Cure, Sisters of Mercy, Depeche Mode und andere prägten ihren Stil. Das Wort "Gothic" bezieht sich auf die "gothic novels", die englischen Schauerromane des 18. und 19. Jahrhunderts

Gothics die Farbe Schwarz - Schwarze Mode - Gothic Mode

Der Name Grufties wurde den dick geschminkten, schwarzlippigen Girls mit den kalkweisen Gesichtern von außen angehängt. Viele empfanden das Wort zuerst als Beschimpfung. Jetzt nennen sich die Goths zum Teil selbst so. Die Schwarze Szene ist jedoch in sich vielfältig, was die Musik, das Erscheinungsbild und die vertretenen Ideen angeht. Man hört Musik der Richtungen Darkwave, Wave, Gothic und Gothic-Metal. Die Farbe Schwarz herrscht vor, aber individuelle Vorlieben werden deutlich zur Schau getragen

Gothics blasse Gesichter

Es wird geschminkt, toupiert, gestylt und behängt. Künstlich verstärkte Augenringe, blasse Gesichter, lange Lodenmäntel, schrille Frisuren und dazu Amulette, Ketten, Eisen Nieten und Totenköpfe gehören dazu (tausende gibt es hier bei den: Gothic Festivals)

Gothics Kult und Kultur

Einige Gothics dekorieren ihre Zimmer mit Kerzen, Totenköpfen und Bildern von Beerdigungen. Sie lassen sich von schaurig mystischen Götterkulten aus der keltischen und germanischen Vergangenheit faszinieren, tragen schwarze Kleider mit Spitzen-Dekolleté und halten nachts an angeblichen alten Kultplätzen ihre Treffen ab. Man bestellt seine Devotionalien über das Internet oder anhand der Anzeigen in den Musik-Magazinen Legacy, Orkus oder Gothic. Die Symbolik kreist um die mystische und dunkle Seite des Daseins: Angst, Tod, Vergänglichkeit. Damit verbindet sich ein Lebensgefühl, das im Gegensatz zur vorherrschenden Kultur steht Gothic Magazine

Gothics Schwarze Gothics

Schwarz drückt die Abgrenzung zur Spaßgesellschaft aus, die Sterben und Vergänglichkeit verdrängt. Aus der öden Leistungsgesellschaft flüchtet man in eine düstere Phantasiewelt, in der Kirchenruinen und stille Landschaften, Grabmale und Friedhöfe, Engel und Dämonen immer wiederkehrende Motive sind. "Gothic zu sein bedeutet für die meisten nicht, ständig unter Depressionen zu leiden, sondern die schwarze Seite des Lebens zuzulassen." drückt ein Insider sein Lebensgefühl aus

Gothics in Schwarz

Gothics in Schwarz

Gothics Vielfalt Gegensätze Protest

Die Goths reagieren auf gesellschaftliche Defizite und erheben ihren Protest - zum Teil in extremer Weise - zum Programm. Religiös sind sie zuerst einmal nicht festgelegt, es gibt auch christliche Jugendliche, die dieser Szene angehören. Die Vielfalt macht es schwer, allgemeine Aussagen zu machen und Wertungen zu geben

Gothics und Metal

Einige Goths bewegen sich zum Beispiel auch in der Szene der Black und Death Metal-Musik, und bringen beides zusammen. Andere lehnen genau diese Szene ab, weil sie ihnen zu aggressiv und zu provokant ist, und weil sie mit dem dort häufigen Rechtsextremismus nichts zu tun haben wollen

Ein ganz anderer Musikstil, nämlich Neo-Folk, wird zum Beispiel durch die deutsche Band "Subway to Sally" vertreten. Schwarze elektronische Musik gehört, nach Aussagen einiger Goths, zu ihrem Stil. Andere sagen das Gegenteil, diese elektronische Musik sei der Stil der Sado-Macho- und der Fetisch-Szene und gehöre nicht in ihre Welt

Gothics Schwarze Szene und Satanismus

Jugendliche der Schwarzen Szene befassen sich manchmal - wenn auch keineswegs mehrheitlich - mit okkulten Praktiken, und einige finden den Satanismus richtig. Praktizierende Satanisten, die auf Friedhöfen schwarze Messen feiern und die satanische Bibel von LaVey lesen, sind jedoch eine kleine Minderheit

Gothics Anti-Christlich

Allerdings kann nicht übersehen werden, dass sich mit dem Interesse an Magie und Mystik eine Affinität zu neuheidnischer Religiosität verbindet. Kelten und Druiden, Germanische Gottheiten und neues Hexentum finden in der Szene Interessenten. Damit verbindet sich wiederum nicht selten ein antichristlicher Affekt

Namen von Bands wie "Christian Death" und deren Texte lassen es an Deutlichkeit nicht fehlen. Das Szenemagazin "Orkus" schreibt z. B., das Anliegen der amerikanischen Band "Christian Death" sei es, "mit häretisch anmutenden Texten die verlogene Gottesfürchtigkeit und sexuelle Verklemmtheit ihrer Landsleute offenzulegen und zu stigmatisieren"

Die "Untoten" publizierten 1999 ihre CD "Schwarze Messe". Auf ihr Verhältnis zum Satanismus angesprochen äußerten sie: "Wir fürchten weder Gott und seine Anhänger noch Satan, denn (es mag ein Geheimnis sein!) es gibt sie beide nicht. Es gibt nur die Hölle auf Erden und den Himmel und das Feuer über und in uns. Im herkömmlichen Sinne aber sind wir: Antichristen!"

Gothics Die Zeichen der Szene

Manch einer trägt sein Kreuz verkehrt herum am Hals, ein bekanntes satanistisches Symbol. Was er damit verbindet, muss allerdings persönlich erfragt werden. Mit Satanismus im engeren Sinn will die Masse der Gothics nichts zu tun haben und bemüht sich um eine Abgrenzung. Diese ist Angesichts manch äußerlicher Nähe auch nötig. Ähnliches gilt gegenüber der Unterwanderung durch rechte Ideologie. Durch das gemeinsame Interesse an heidnischen Kulten, nordischer und germanischer Mythologie ergeben sich Berührungspunkte. Eine Abgrenzung ist im Gange, es existiert eine Bewegung "Grufties gegen rechts", aber eben auch ein rechter Rand innerhalb der Szene

Gothics Pentagramme

Das Pentagramm für Moderne Hexen oder Wicca deuten die fünf Zacken des Pentagramms als Symbole für die vier Elemente Feuer Wasser Erde und Luft. Die oberste Spitze ist ein Symbol für den Geist - Steht das Pentagramm auf einer Spitze wird des destruktiv benutzt. Satanisten sehen es dann als Symbol des gehörnten Biestes - Besonders unter den Anhängern der Gothic-Szene ist der Drudenfuß beliebt: Gothic Schmuck

Gothics Risiken und Nebenwirkungen

Die Grufties sind eine weithin unpolitische Jugendszene, die sich trotz der gemeinsamen Herkunft von den politisch radikalen Punks abhebt. Meist stammen sie aus dem Bürgertum, sie sind Studenten und jungen Angestellten, und häufig recht bildungsbeflissen

Im Unterscheid zur aggressiven Dark-Metal-Szene sind Gothics in der Regel strikt gewaltlos. Gewalt gilt ihnen als Ausdruck eines primitivem Geists und der Unfähigkeit zum Reden. Gothics reden über alles - über ihre Probleme, ihre Musik, ihre Freunde, sie schreiben Gedichte, lesen Novalis und Nietzsche. Sie sind moderne Romantiker, und haben als solche Ähnlichkeit mit den Vertretern der deutschen Romantik, sowohl was den Hang zum Vergänglichen wie die gesellschaftliche Außenseiterrolle angeht

An den Rändern der Schwarzen Szene kommt es jedoch gelegentlich zu Grenzüberschreitungen. Hier wäre die Szene selbst gefordert, Abgrenzungen vorzunehmen

Gothics und Schwarze Szene eine Protestkultur

Auch über manche Liedtexte müsste kritisch nachgedacht werden. Kritik ist aber nicht unbedingt die Stärke einer Szene, die radikale Individualität mit einer Event-Kultur verbindet. Trotz ihrer Friedlichkeit ist die Schwarze Szene eine Protestkultur, die stärker von dem bestimmt wird, wogegen man ist, als von verbindenden Werten und Zielen. Sie legt den Finger auf eine Wunde unserer Gesellschaft: die Verdrängung des Todes und die Verniedlichung des Bösen

Sie hält der Spaßgesellschaft, der Medienwelt der Schönen und Jungen, der Welt der ewig Erfolgreichen, einen Spiegel vor. Ihre Totenköpfe sagen uns, dass sich hinter dem geschminkten Fleisch auch bei uns nichts anderes verbirgt

In der Barockzeit hätte man diese Symbolik christlich gedeutet, nämlich als "memento mori". Ihre Gewaltbilder sagen uns, dass die zerstörerische Möglichkeit des Hasses und der Verneinung in uns allen angelegt sind

Gothics Dagegen Sein

Allerdings verharrt die Szene auch häufig im Dagegensein, sie führt nicht zu Antworten, mit denen man leben kann. Sie provoziert lediglich, indem sie demonstriert, was die übrige Gesellschaft nicht sehen will. Vergänglichkeit, Tod und Gewalt sind uns aber viel zu nahe, als dass man sie leicht nehmen könnte. In der Jugend sieht es so aus, als seien die Totenköpfe und die blutüberströmten Leichen weit weg. Aber das ist eine perspektivische Täuschung, denn auch für junge Leute gilt, dass sie mitten im Leben vom Tod umgeben sind. "Damit spielt man nicht" müssen wir den Grufties sagen, die sich allzu sehr an Todes- und Nachtgedanken, an Mord- und Blutrhetorik aufgeilen

Gothics Kinder der Nacht

Es ist möglich, das es beim Spiel bleibt - Goth sei Dank ist das bei den meisten so. Nur die Jugend kann überhaupt auf die Idee kommen, mit Todes- und Schmerzerfahrungen zu spielen, genau genommen nur eine im Wohlstand lebende und äußerlich geborgene Jugend. Es ist kein Zufall, dass die meisten Gothics (anders als viele jugendliche Satanisten) Kinder des gesicherten Bürgertums sind, Kinder, die alles hatten: Nahrung, Kleidung, Wohnung, medizinische Versorgung, Unterhaltung, Freiheit, sogar Erfolg - nur keine Antworten

Gothics Bevorzugte Musikformen der Goths

Impulsgeber für die Entstehung zahlreicher Jugendsubkulturen ist die Musik. Sie wird emotional erlebt und dient dabei als Ventil für angestaute Emotionen wie Wut, Trübsinn oder Angst, als Fluchtmöglichkeit aus dem grauen Alltag und zugleich als Ausdrucksform jugendlichen Protests, der meist optisch durch ein entsprechendes Erscheinungsbild unterstrichen wird. Musikerleben und Körperinszenierung bilden auf diese Weise eine untrennbare Einheit. Diese wiederum dient – je nach Bevorzugung eines Künstlers oder Genres – als Übermittler eines bestimmten Lebensgefühls

Die Gothic-Kultur entstand auf der Grundlage des sogenannten Gothic Punk, einer frühen Form des Gothic Rock, umgangssprachlich auch als „Batcave“ bezeichnet. Daneben wurde eine Reihe verwandter Spielarten favorisiert

Gothics Tanzstile der Gothic Szene

In der Gothic-Szene sind unterschiedliche Tanzformen präsent, die grundsätzlich solistisch ausgeführt werden. Paar- oder Gruppentänze sind dieser Kultur fremd, Man tanzt halt nicht, sondern steht auf dieser Tanzfläche und lässt die Musik so richtig schön in sich hineinkriechen

Gothics Wikipedia

Die Gothic-Kultur ist eine Subkultur, die Anfang der 1980er Jahre aus dem Punk- und New-Wave-Umfeld hervorging und sich aus mehreren Splitterkulturen.. Gothic Kultur Wiki

Wiener Blutgasse Gothic Magazin präsentiert von Alber Homepage und Versteigerungen Österreich

VCounter.de Besucherzähler