Kollektivvertrag News Nachrichten KV Runden Lohnerhöhungen

Alber Österreich Portal Seiten
Alber Homepage ist ein Internet online Auktion Portal für österreichische Auktionen Versteigerungen von Schnäppchen, kostenlose Informationen über Zeitarbeit Leiharbeit, Existenzminimum, Bundesheer, AMD Computer News Nachrichten Kultfilme Kultserien Kult Musik Tipps und Empfehlungen

Auktionen Versteigerungen

Zeitarbeit Österreich
Existenzminimum Österreich
Wiener News Nachrichten
Made in Austria
Ausbatt Undof
Auscon Unficyp
Austropop Österreich
Kult Sammlungen
Computer Faqs
Bios Fehlermeldungen
AMD Computers
Projekte Österreich
Alber Homepage
Betrieb Dienstleistungen
Wiener News Seiten
Wiener News Nachrichten
AMS Auszahlungstermine
Staatsschulden Österreich
Wahnsinn in Wien
Austreten online
Kollektivvertrag News
Datenschutz News
Kritik Skylink Wien
Kritik Streetview
Kritik Konto Umstellungen
Kritik Kundenkarten
Kritik Mogelpackungen
Inkasso Probleme
Tauschbörsen im Internet
Wiener Postleitzahlen
meine Tipps und Ideen
AMS Auszahlungstermine
Bundesheer Gehalt
Gebrauchtwagen Tipps
Zeitarbeiter Leiharbeiter News
Steuerausgleich Österreich
Kündigung oder Entlassung
Sonderzahlungen Österreich
Staatsschulden Österreich
Kultfilme Sammlung
Kultserien Österreich
Kultserien Bayern
Cross Border Leasing
Austreten online
Drittschuldnererklärung
Marktplatz Shop
externe Seiten Empfehlungen
Marktguru und Wogibtswas
Depot und Web4Cash
APK Mirror und Cafe Engländer
Maiers Erotikhotel
Amazon und Zalando
Wiener Blutgasse
Zwangsversteigerungen
Online einkaufen zum Bestpreis
Rebuy und Medimops und Zoxs
online Gutscheine Cuponation
Online Lieferservice Home
Online Beschwerden Home
eMail: albernet
Alber albernet Seiten und Homepages by alber reinhold 1100 Wien Austria 1996 - 2017 meine Webseiten benutzen kein Analytics oder wie auch immer! mein vcounter besucherzähler ist ohne javascript (hier wird kein user verfolgt!)
VCounter.de Besucherzähler

Kollektivvertrag News Nachrichten KV Runden Lohnerhöhungen

ein Kollektivvertrag ist nicht selbstverständlich, es ist das einzige Dokument für alle Arbeiter und Angestellten der regelt, das Sie überhaupt Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld bekommen - Wenn nun viele austreten würden wären diese KV Verhandlungen sofort eingestellt und alle Unternehmer werden als erstes ihre Sonderzahlungen streichen - (so ein praktisches System wo es jedes Jahr ein wenig mehr wird gibt es nirgends auf der Welt auch in de ist es anders, oder ähnlich, in den anderen Ländern bekommst nicht einmal einen Händedruck)

Kollektivvertrag KV News 2017

hier nun die neuesten KV Runden, Lohnerhöhungen Ergebnisse und wichtige Mindestlöhne..

  • 10.11.2016 Metaller-KV: Abschluss mit Gießereiindustrie, Erhöhung um 1,68 Prozent Proge Home
  • 10.11.2016 Abschluss Kollektivvertragsverhandlungen Handelsangestellte Home
  • KV Handel ab 01. Jänner 2017 +1,33 Prozent mehr Lohn, Mindestlohn steigt auf 1.546 Euro brutto
  • 07.11.2016 Metaller-KV: Abschluss Fahrzeugindustrie, Freizeitoption für 30.000 Beschäftigte Home
  • 07.11.2016 Dritter Abschluss Metall KV: Gas/Wärme Mindestlohn beträgt EUR 1.855,34 Home
  • 04.11.2016 Metaller KV: Abschluss Bergbau-Stahl Bis zu zwei Prozent mehr Lohn Home
  • 04.11.2016 Metaller-KV: Erster Abschluss mit FMMI erreicht Niedrige Einkommen steigen um zwei Prozent Home

Juli 2017 Proge Abschlüsse Home

  • alle KV Abschlüsse 2017 im Detail Proge Home

Lohnerhöhungen sind immer unterschiedlich, die Erhöhungen sind Durchschnittsangaben... da gibt es auch in den Bundesländern Unterschiede, hier sind die kompletten News: Gewerkschaft aktuelle Abschlüsse Home


Stellenausschreibungen in Österreich

Stellenausschreibungen: Angabe des Entgelts ist Pflicht!

Seit 1. Jänner kann Missachtung geahndet werden. Unternehmen sind gesetzlich verpflichtet, Stellenausschreibungen mit Angaben zum Mindestentgelt zu versehen. Damit erhalten BewerberInnen nun die Möglichkeit, sich über die zu erwartenden Entlohnung zu informieren und können sich besser auf das Bewerbungsgespräch vorbereiten

Obwohl diese Verpflichtung seit 1. März 2011 gültig ist, wurde sie bisher nur von wenigen Unternehmen und Arbeitsvermittlungen eingehalten. Seit 1. Jänner 2012 können Verstöße jedoch mit bis zu jeweils 360,- Euro Verwaltungsstrafe geahndet werden

Die Verpflichtung zur Ausschreibung gilt für alle ausgeschriebenen Stellen in der Privatwirtschaft, also auch für Teilzeitstellen und geringfügige Jobs. Für Freie DienstnehmerInnen ist die Einkommensangabe in Stelleninseraten nicht vorgeschrieben, kann jedoch freiwillig erfolgen

Was ist anzugeben?

Grundlage bildet das jeweils gültige Mindestentgelt, das über Kollektivvertrag, per Gesetz oder über andere Normen kollektiver Rechtsgestaltung, wie zum Beispiel Betriebsvereinbarungen, festgelegt ist

  • Höhe des Einkommens pro Zeiteinheit (Stunden-, Monats- oder Jahresentgelt)
  • wird ausdrücklich nach Berufserfahrung verlangt, müssen zusätzliche Einstufungskriterien berücksichtigt werden (z.B. Verwendungsgruppenjahre)
  • die Bereitschaft zur Überzahlung

Sowohl die Angabe des Kollektivvertrages für den ausgeschriebenen Arbeitsplatz als auch die Angabe des möglichen Entgeltrahmens "von ... bis ... Euro brutto monatlich" ist empfehlenswert

Beispiele für eine korrekte Stellenausschreibung

  • "Lohn ... Euro/brutto/Monat nach Kollektivvertrag Metallindustrie, Überzahlung möglich."
  • "Verhandlungsbasis ... Euro brutto monatlich nach KV-Elektro- und Elektroindustrie mit Bereitschaft zur Überzahlung."
  • "Geboten wird ein leistungsorientiertes Monatsgehalt von ... Euro bis ... Euro/brutto, Überzahlung je nach konkreter Qualifikation."
  • "Für die Position … (mindestens 5 Jahre Berufserfahrung) Entlohnung ab … Euro/brutto über kollektivvertraglichem Mindestlohn."

Die Angabe des Mindestentgelts bei Stelleninseraten gilt sowohl für externe Ausschreibungen (zB Zeitungen, Internet usw.) als auch für interne (zB Intranet oder am "Schwarzen Brett")

Sanktionen bei Verstößen

Mit 1. Jänner 2012 sind Strafsanktionen sowohl für ArbeitgeberInnen als auch ArbeitsvermittlerInnen, deren Stellenausschreibungen nicht korrekt sind, in Kraft getreten. Diese reichen von einer Verwarnung durch die Bezirksverwaltungsbehörde bis zu einer Verwaltungsstrafe in der Höhe von EUR 360,00


Mehr Geld zu Weihnachten - Bringt der Weihnachtsmann dein Weihnachtsgeld?

Der Weihnachtsmann bringt weder die Geschenke, noch das Weihnachtsgeld. Auch das Gesetz macht hier keine
Geschenke, denn Anspruch, Höhe und Fälligkeit des Weihnachtsgeldes werden von den Gewerkschaften über Kollektivverträge geregelt

Gesetzlichen Anspruch auf Weihnachtsgeld, in der Fachsprache auch Weihnachtsremuneration genannt, gibt es nicht. Die Sonderzahlung, wie die offizielle Bezeichnung lautet, ist im jeweiligen Kollektivvertrag geregelt, welcher wiederum von Gewerkschaften verhandelt wird

Höhe des Weihnachtsgeldes

Die Höhe der Sonderzahlung hängt vom gültigen Kollektivvertrag ab. Meistens beträgt das Urlaubs- oder Weihnachtsgeld ein Monatsgehalt oder einen Monatslohn. Regelmäßig geleistete Überstunden und Prämien müssen nur dann im Urlaubs oder Weihnachtsgeld enthalten sein, wenn dies im Kollektivvertrag vereinbart ist

Wann wird es ausbezahlt?

Die Auszahlung der Sonderzahlung hängt vom jeweiligen Kollektivvertrag ab. Das Weihnachtsgeld ist meist im November oder Dezember fällig. Manche Branchen zahlen die beiden Sonderzahlungen (Urlaubs- und Weihnachtsgeld) nicht zweimal jährlich aus, sondern auf viermal aufgeteilt

Das volle Weihnachtsgeld oder aliquot?

Ist ein/e ArbeitnehmerIn das ganze Kalenderjahr im Betrieb beschäftigt, erhält sie/er das volle Weihnachtsgeld. Bei Ein- und Austritt im laufenden Kalenderjahr wird das Weihnachtsgeld nur aliquot, also nur der jeweilige Anteil ausbezahlt. Für Zeiten von Karenzurlaub, Präsenz- oder Zivildienst gebührt kein Urlaubs- oder Weihnachtsgeld

Weniger als Urlaubsgeld

Obwohl Urlaubsund Weihnachtsgeld in Bruttobeträgen gleich hoch sind, bleibt beim Weihnachtsgeld netto oft weniger im Börsel. Das liegt an steuerlichen Regelungen

Kein Gesetz

Nicht das Gesetz oder der Weihnachtsmann regeln den Anspruch auf Sonderzahlungen, sondern Gewerkschaften durch Kollektivverträge. Gewerkschaften setzen sich aktiv dafür ein, für Beschäftigte aller Branchen das Weihnachts- und Urlaubsgeld zu vereinbaren. Kommt kein Kollektivvertrag zur Anwendung und sind auch im Arbeitsvertrag keine Sonderzahlungen vereinbart, gibt es kein Urlaubs- und Weihnachtsgeld


Rechtstipp: "Fristlose" - Nicht so schnell!

Spielregeln für Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Für die Beendigung von Arbeitsverhältnissen gibt es im österreichischen Arbeitsrecht genaue Spielregeln. Der Arbeitgeber hat einseitig nur eine Möglichkeit das Arbeitsverhältnis zu beenden, nämlich unter Einhaltung einer Frist zu kündigen. Davon zu unterscheiden ist die Entlassung, umgangssprachlich auch "Fristlose" genannt. Sie ist unverzüglich möglich, aber nur dann gerechtfertigt, wenn wichtige im Gesetz aufgezählte Entlassungsgründe dafür vorliegen

Kündigungsfrist umgehen

Leider versuchen Arbeitgeber immer wieder diese Möglichkeit zu nutzen, auch wenn kein Entlassungsgrund vorliegt, weil im Unterschied zur Kündigung bei der Entlassung keine Abfertigung gezahlt werden muss und weil auch die Kündigungsfrist - und damit das Entgelt für diese Zeit - entfällt. Wie im Fall von Gerhard G.: Bei einem Kostenvoranschlag hat er sich schlicht verschätzt, die tatsächliche Durchführung des Projekts erforderte mehr Arbeitsstunden als er dafür vorgesehen hatte

Nur mit entsprechender Begründung

Grundsätzlich rechtfertigen nur wenige, im Gesetz explizit angeführte Gründe eine Entlassung. Die bekanntesten Entlassungsgründe sind Diebstahl, Ehrenbeleidigungen, Tätlichkeiten gegen den Arbeitgeber und ähnliche Verfehlungen

Eine einmalige Fehlleistung im Rahmen der beruflichen Tätigkeit rechtfertigt jedoch nicht in jedem Fall den Ausspruch einer Entlassung! So ist zum Beispiel einmaliges Zuspätkommen oder einmalige Alkoholisierung während der Arbeit kein Grund für eine berechtigte Entlassung. Dieses Verhalten rechtfertigt höchstens eine Ermahnung bzw. Verwarnung seitens des Arbeitgebers. Allerdings muss darauf hingewiesen werden, dass Alkohol im Arbeitsleben in mehrfacher Hinsicht negative Auswirkungen auf die Erwerbstätigkeit haben kann, wie zum Beispiel bei einem Führerscheinentzug für Chauffeure

Nicht gefallen lassen!

Im Fall von Kollegen G. hat das Arbeitsgericht klar ausgesprochen, dass eine Entlassung aufgrund einer dienstlichen Fehlleistung nicht gerechtfertigt ist und dass er Anspruch auf die Abfertigung und auf das volle Entgelt für die nicht mehr gearbeitete Kündigungsfrist hat. Insgesamt erhielt G. dadurch einen Schadenersatz von über 40.000,- Euro. Gerade nach langen Dienstzeiten sind Entlassungen für die Betroffenen oft ein sehr harter Schlag. Daher: Nicht einfach gefallen lassen, sondern hinterfragen ob die Beendigung überhaupt zu Recht erfolgt ist!

Die ExpertInnen der PRO-GE Rechtsabteilung helfen bei rechtlichen Fragen unter der Tel.-Nr. (01) 534 44-69 DW 142 bzw. 143 oder per E-Mail an recht@proge.at gerne weiter


Rechtstipp: Krankmeldung per Fax oder E-Mail

Immer nachfragen, ob Nachricht auch erhalten wurde

Ein Arbeitnehmer sendete eine Arbeitsunfähigkeitsbestätigung per Fax an den Arbeitgeber. Die Übersendung wurde durch einen positiven Sendebericht ("OK-Vermerk") bestätigt. Der Arbeitgeber bestritt jedoch, die Faxnachricht erhalten zu haben und daher für ihn keine gültige Krankmeldung vorlag. Somit bezahlte der Arbeitgeber für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit kein Krankenentgelt

Meldung per Fax nicht ausreichend

Der OGH hat, trotz positiven Sendeberichts, die Meldung der Arbeitsunfähigkeit per Fax als nicht ausreichend angesehen. Denn durch den positiven Sendebericht würde lediglich die Versendung des Telefax bestätigt, nicht jedoch den tatsächlichen Zugang beim Empfänger

Was heißt das für die Praxis?

Obwohl Faxnachrichten immer mehr an Bedeutung verlieren, sollte man sich immer beim Empfänger bzw. der Empfängerin erkundigen, ob die Nachricht auch angekommen ist (z.B. telefonisch). Dasselbe gilt auch für E-Mails. Im Zweifel sollten wesentliche Schreiben (z.B. Krankmeldungen, Geltendmachungen usw.) mittels eingeschriebenem Brief versendet werden


Gewerkschaften in Österreich

Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB)

Wir stehen für soziale Gerechtigkeit unsere Mitglieder sind unsere Stärke - Der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB) ist eine überparteiliche Interessenvertretung unselbstständiger Erwerbstätiger mit 1,2 Millionen Mitgliedern. Der ÖGB und seine Gewerkschaften vertreten die Interessen aller ArbeitnehmerInnen gegenüber Arbeitgebern, Staat und Parteien

Das Mission Statement des ÖGB

Wir arbeiten mit aller Kraft dafür, dass alle Menschen auf soziale Sicherheit vertrauen können; dass der vorhandene Wohlstand gerecht verteilt wird; und dass alle Menschen - alt oder jung, Männer oder Frauen, beschäftigt oder arbeitslos, krank oder gesund, in Österreich geboren oder nicht - die gleichen Chancen haben

PRO-GE Produktionsgewerkschaft

Die Produktionsgewerkschaft (PRO-GE) verhandelt jährlich über 140 Kollektivverträge und ist mit mehr als 230.000 Mitgliedern die größte ArbeiterInnengewerkschaft in Österreich

Die PRO-GE vertritt die ArbeitnehmerInnen in den Branchen:

  • Arbeitskräfteüberlassung
  • Metallbereich, Metallindustrie, Bergbau, Metallgewerbe, Energieversorgung, Mineralölindustrie
  • Textilbereich, Textilindustrie, Textilgewerbe, Bekleidungsindustrie, Bekleidungsgewerbe, Leder
  • Bereich Papier, Papier- und Papieerzeugende Industrie
  • Bereich Glas, Glasbe- und -verarbeitende Industrie, Gablonzer, Glasbläser,..
  • Bereich Chemie, Chemische Industrie, Chemisches Gewerbe,..
  • Bereiche Agrar Nahrung Genuss, Bäckergewerbe, Mühlenindustrie, Molkereien, Kaffeemittelindustrie,..

Mehr Informationen gibt es unter www.proge.at


der Wiener News Seiten

der Wiener News Nachrichten aktuelles neuesten Portal online Zeitungen Magazine Berichte aus dem Internet über Staatsverschuldung Inkasso Probleme und Auszahlungstermine Quer: hier findest du alles was in Wien und Österreich quer ist, Skandale, Probleme und Dekadenz

Österreich Portal Seiten

Alber Homepage ist ein Internet online Auktion Portal für österreichische Auktionen Versteigerungen von Schnäppchen, kostenlose Informationen über Zeitarbeit Leiharbeit, Existenzminimum, Bundesheer, AMD Computer News Nachrichten Kultfilme Kultserien Kult Musik Tipps und Empfehlungen

Wiener News Nachrichten 2008 - 2017 (News by Alber)