MP3 auf CD Brennen Rippen und Codecs - Computer Faqs

Österreich Portal Seiten

Versteigerungen Auktionen

Zeitarbeit Österreich
Existenzminimum Österreich
Österreich News
Made in Austria
Ausbatt Undof
Auscon Unficyp
Austropop Österreich
Kult Collection
Computer Faqs
Bios Tipps und Tricks
AMD Computers
Projekte Österreich
Alber Homepage
Betrieb Dienstleistungen
Computer Faqs Seiten
Computer Faqs
Chipsatztreiber
ALI ULI Chipsatztreiber
PC Problemlösungen
Hauptspeicher Unterschiede
Highpoint Raid Treiber
Farbtabelle
TFT Monitore
DVD Rohlinge
MP3 auf CD
RatDVD Anleitung
Knoppix XP
Programme für Windows XP
Treiber DVD
Bios Tipps und Tricks
Bios Beep Codes
ABIT Mainboards
ABIT AM2 Mainboards
ABIT AS78H Mainboard
ABIT Sockel 939 Mainboards
ABIT Sockel A Mainboards
ABIT KT7 Einstellungen
ASUS Mainboards
ASUS Sockel A Mainboards
meine sonstigen Seiten:
AMS Auszahlungstermine
Bundesheer Gehalt
Gebrauchtwagen Tipps
Zeitarbeit News
Zeitarbeit Kollektivvertrag 2016
AKÜ neue Regelungen
Sonderzahlungen Österreich
Steuerausgleich Österreich
Kündigung oder Entlassung
Drittschuldnererklärung
Staatsschulden Österreich
Austreten online
Spezialitäten Österreich
Cross Border Leasing
Bundesheer News
Austropop Heute
Austropop Raritäten
Austro Pop Show
Kultfilme Sammlung
Kultserien Österreich
Kultserien Bayern
PC Problemlösungen
Chipsatztreiber
Hauptspeicher Unterschiede
TFT Monitore
ABIT Mainboards
Bios Beep Codes
AMD News
ATI Radeon Treiber
AMD Black Edition
AGP Treiber
AMD Prozessor Treiber
Energiesparen Tipps
Marktplatz Shop
eMail: albernet

albernet by Alber Reinhold
1100 Wien Austria

Tipps und Empfehlungen
Zwangsversteigerungen
Gothic Magazin
Marktguru
Wogibtswas
Web4Cash Mastercard
Cafe Engländer
APK Mirror
Maiers Erotikhotel
Depot online
Amazon und Zalando
Rebuy
willkommen im albernet

MP3 auf CD Brennen Rippen und Codecs - Computer Faqs

MP3 auf CD Audio Spezial - Falsch bespielte CD-ROMs bocken auf einigen Playern, ohne Sachkenntnis codierte Musikstücke tönen bescheiden. Und schließlich schwankt der Komfort der Player selbst bei der MP3-Wiedergabe von nicht vorhanden bis exzellent

MP3 hat bei Audiophilen nicht den besten Ruf - zu Unrecht. Natürlich verschlechtert jede Datenreduktion per Definition den Klang. Richtig eingesetzt, sind die hörbaren Klangverluste von MP3 aber vernachlässigbar

MP3 auf CD Brennen

Vorbereitung

Wenn man eigene CDs als MP3-Datei speichern will, müssen die Audiodaten der CD zunächst ausgelesen (auch extrahieren oder "rippen" genannt) und im Standard-Audio-Dateiformat der jeweiligen Rechnerplattform gespeichert werden. Auf IBM-PCs sind das sog. Wave-Dateien, auf Macintosh AIF-Dateien. Diese Dateien können dann ins MP3-Format encodiert werden. Viele Programme erledigen auf Wunsch beide Schritte am Stück, rippen und codieren also in einem Aufwasch

Das Extrahieren der Audio-CD-Daten ist der fehlerträchtigste und potentiell klangschädlichste Teil der Codieraktion. Obwohl CD-Brenn-Software, spezialisierte MP3-Programme und reine Ripper anbieten, Audio-CDs via CD-ROM-Laufwerk zu extrahieren, gibt es nur wenige Programme, die dies wirklich verlässlich erledigen: Eines davon heißt Exact Audio Copy (EAC) und ist für die aktuellen Windows-Varianten kostenlos verfügbar

MP3 auf CD Audio CD Rippen

Vor dem ersten Einsatz legt man eine Audio-CD ins CD-ROM-Laufwerk und in dem Programm unter "EAC - Drive Options" klickt man auf "Detect Drive Features". Nach ein paar Minuten, wenn das Programm die Fähigkeiten des CD-ROM-Laufwerks erkannt hat, klickt man auf "Apply". Man kann zur Sicherheit noch einmal nachschauen, ob unter "Extraction Method" die Option "Secure" markiert ist. Nur dann ist der zuverlässige Lesemodus aktiv

Dann sollte unter "EAC Options" bei "Extraction - Extraction and Compression Priority" die Option "Idle" gewählt werden - sonst lassen sich andere Programme während des Lesevorgangs nur sehr zäh benutzen. Der darunter befindliche Menüpunkt "Error Recovery Quality" sollte auf "High" geschaltet sein. Wer einen Internetzugang hat, kann bei eingelegter Audio-CD auch gleich Interpret und Titelnamen bei der Datenbank CDDB abfragen und sich das Abtippen der Titel ersparen. Auch EAC spricht auf Wunsch externe MP3-Encoder an und wandelt so nach dem Auslesen der CD die Audiodaten gleich ins MP3-Format um

Man kann die von EAC extrahierten Wave-Dateien auch Nachbearbeiten. Mit Programmen wie Audacity, Nero Wave-Editor etc. lassen sich ellenlange Ausblendphasen, dumpfe Höhen und schlappe Dynamik korrigieren. Grundfunktionen für die Klang-Kur bringt EAC sogar selbst mit. Erst die so bearbeitete Audiodatei wird dann ins MP3-Format codiert. Als Format wählt man beim Lame-Encoder VBR, Qualitätslevel 2

VBR steht für variable Bitrate. Dabei entscheidet der Encoder, wie viel Bits das zu codierende Musikmaterial aktuell benötigt, leise Stellen brauchen weniger als laute, flirrende Schlagzeuge verlangen eine feinere Auflösung als ein träger Bass

MP3 auf CD Audioripper - der Audiograbber

Audiograbber ist ein praktisches Werkzeug, um Musik von verschiedenen Tonträgern auf den Computer zu übertragen. Audio-CDs können direkt eingelesen und in Platz sparenden Formaten wie MP3 oder Ogg Vorbis abgespeichert werden. Auch für andere Quellen hält Audiograbber Unterstützung parat AG1.83SE

Audiograbber MP3 Optionen Einstellungen: bitte nicht Joint Stereo!

  • Qualität: Variable Bitrate minimum 224 kbs - stereo - hoch
  • CHIP Online: Converter und Codecs

MP3 auf CD Brennen

Da es sich bei CDs mit MP3-Musik um Daten-CDs (CD-ROMs), nicht um Audio-CDs handelt, muss im Brennprogramm "Daten-CD" ausgewählt werden. Brennprogramme für Windows-PCs offerieren meist als mögliche Diskformate die Optionen "Joliet" und ISO 9660. Das ISO-9660-Discformat ist universell, es wird von allen MP3-CD-Playern erkannt. Sofern die Player überhaupt pro Titel mehr als acht Zeichen darstellen können, tun sie es mit ISO-9660-CD-ROMs auch. Auch, wer die MP3-CDs an Rechnern via Soundkarte abspielen will, hat mit dem ISO-9660-Format die wenigsten Probleme: Alle modernen Betriebssysteme können diese CD-ROMs lesen. An einigen Brennprogrammen muss man für das ISO-Format explizit lange Dateinamen aktivieren - und sollte es auch tun. Die Songtitel dürfen maximal 31 Zeichen lang sein

CD-Rohlinge können in mehreren Durchgängen (Sessions) beschrieben werden. Wenn der Bestand an MP3-Titeln reicht, um eine CD-ROM vollständig zu füllen, sollte man jedoch die CD komplett ("Disc at once") brennen; dann legt die Brennsoftware nur eine einzige Session auf der Disc an und finalisiert die CD auch automatisch. Player brauchen deutlich länger, um Multisession CD-ROMs einzulesen. Außerdem verschwenden Multisession CD-ROMs einen Teil ihrer Kapazität für die Verwaltung der Sessions

Wenn es dennoch eine Multisession-MP3-CD sein soll, sollte man darauf achten, im Brennprogramm die vorhergehende Session zu importieren. Vergisst man dies, sind die Daten zwar auf der CD, aber für den Abspieler nicht auffindbar. Einige MP3-CD-Player haben auch Probleme, wenn Discs nicht finalisiert sind, also die CD noch nicht als "nicht beschreibbar" gesperrt wurde. Alle Brennprogramme bieten die Möglichkeit, dies nachzuholen

Auch CD-RWs müssen unbedingt per CD-Brennprogramm bespielt werden. Sog. UDF-Programme (etwa "DirectCD" oder "InCD"), die CD-RWs wie eine Wechselplatte formatieren und erlauben, sie ganz normal per Explorer zu füllen, können von den meisten MP3-Spielern nicht gelesen werden. Die löschbaren CD-RWs sind außerdem nur für den Heimeinsatz sinnvoll, um schnell für für eine Party ein paar Lieblingshits auf eine Disc zu brennen. Ansonsten sollte man auf CD-RWs verzichten. Die Reflektivität der RW-Discs ist von Haus aus geringer, sie nehmen Fingerabdrücke und Kratzer wesentlich eher übel als die einmal bespielbaren CD-ROMs

Audio CDs in Dolby Digital Brennen

Möchten man eine konventionelle Audio-CD erstellen, ist dies kein Problem: Die meisten aktuellen Brennprogramme konvertieren MP2- und MP3-Titel ohne Zutun des Nutzers fürs Standard-Audio-CD-Format. Man muß dann nur als Zielformat eine Audio-CD und keine Daten-CD wählen. Wenn die Software für Audio-CDs nur PCM-Dateien ("Wave") akzeptiert, kann man mit dBpowerAMP auch die MP2- und MP3-Mitschnitte konvertieren

Per DVB-S werden viele Musiksendungen in Dolby Digital ("AC3") gesendet. Mit dem Festplattenreceiver oder per PC-Sat-Karte lässt sich alles problemlos aufzeichnen. Getarnt als Audio-CD reicht jeder DVD- oder Audio-CD-Player per Digitalausgang den Mitschnitt an den Dolby-Digital-Decoder im AV-Receiver weiter

Dazu muss man dem Audio-CD-Brennprogramm die Dolby-Digital-Dateien verpackt im Wave-Format präsentieren. Hierfür braucht man das Programm "BeSweet" samt seiner grafischen Oberfläche "BeSure". Beide Programme werden in einen beliebigen Ordner entpackt. In BeSure wählt man im "Input files"-Menü den AC3-Mitschnitt aus

Im nächsten Schritt gibt man über den Karteireiter "Files and folders" den Ordner an, in dem sich "BeSweet" befindet. Die übrigen Einstellungen kann man ignorieren. Unter "BeSweet Settings" wählt man AC3-CD als Zielformat. Die entstehende Wave-Datei kann man dann dem Audio-CD-Brennprogramm übergeben. Änderungen dürfen daran aber nicht mehr vorgenommen werden - das würde die Datei zerstören

Zur Beachtung: Über die Analogausgänge geben diese CDs nur Gezwitscher von sich. Es empfiehlt sich, sie zu markieren und getrennt von echten Audio-CDs aufzubewahren

MP3 auf CD 13 Audio CDs auf eine CD-ROM ?

Diese Aussage bezieht sich auf die populäre Bitrate "128", welche auf keinen Fall zu empfehlen ist und ganz gewiss auch nicht "CD-Qualität" darstellt. 128 kann für synthetisierte Musik ausreichen, das trifft auf Dancefloor Techno meistens zu, aber auch auf Kraftwerk. Bei Gitarrenmusik erkennt man nach etwas Übung schon bald die unangenehmen akustischen "Schlieren", die sogenannten Artefakte

Selbst 160 kbps können manchen Gesangspassagen nicht gerecht werden, während 192 kbps schon am Plattenplatz nagen. Und dann heißt es, dass man erst ab 256 kbps von "CD-Qualität" sprechen kann. Nur wer genau weiß was er tut, sollte noch statische mp3s erzeugen. Wer möglichst wenig Sorgen damit haben will, für den lautet heutzutage die vernünftige Empfehlung:

MP3s sollte man in variabler Bitrate (VBR) encoden!

VBR-Qualität wird in Schritten von 9 bis 0 abwärts zählend eingestellt, wobei 0 die Beste ist. Je nach Einstellung werden die Dateien klein bis riesengroß . Schon ab Level 6 sind die resultierenden MP3s in der Regel brauchbar. Bei Level 2 (Standard) werden die Dateien kaum größer als 128 kbps Dateien, ist aber ungleich besser in der Qualität gegenüber einem 128er mp3

Wer einfach auf Nummer sicher gehen möchte, nehme Level 2 oder gar 0. Das Eingabefeld in dem üblicherweise die herkömmliche Bitrate eingestellt wird (meistens auf 128 voreingestellt), hat bei VBR-Codierung eine andere Bedeutung. Es stellt die Mindestbitrate dar. Entgegen vieler anderslautender Dokumentation ist es absolut sinnvoll hier die Mindesteinstellung von 32 zu wählen, das hat nämlich nur zur Folge, dass Stille im Musikstück die Datei kaum anwachsen lässt. Solange Musik zu hören ist, kommt der Encoder niemals auf so kleine Bitraten

Detailoptimierungen wie man noch bessere mp3s erzeugen kann, ist dann z.B. ein Lowpass-Filter "--lowpass 19"  um Höhen bis zu 22 kHz zu erhalten. Also ist man mit VBR so oder so immer im grünen Bereich. Deshalb sollte man unbedingt immer VBR für seine MP3s benutzen um eine hervorragende Musikqualität zu haben

Probleme mit VBR

VBR ist Teil des MP3-Standards, was bedeutet, dass alle MP3- Geräte und jede Software diese unterstützt. Die anschließend aufgeführten Probleme sind daher sehr selten. Alle neueren Hardwaregeräte unterstützen VBR, nur bei alten MP3-Player kann es sein, dass diese noch nicht VBR-fähig sind. Hierzu ist jedoch zu sagen, dass diese trotzdem das File spielen können, einzig die Anzeigen z.B. Liedlänge sind dann fehlerhaft und auch das Seeken (Vorspulen) ist evtl. etwas holprig

Die meisten "Probleme" treten in Zusammenhang mit Windows oder dem Windows MediaPlayer auf. Es ist traurig aber wahr: Windows ist nicht VBR-fähig . Dies äußert sich darin, dass z.B. bei den Eigenschaften oder im Explorer eine völlig unsinnige Bitrate oder Liedlänge angezeigt wird. Auch kann es passieren, dass die Seekbar des Windows MediaPlayer noch in der Mitte ist, wenn das Lied bereits zu Ende ist und dann mit einem Hops ans Ende springt. Aber auch hier gilt: Das File kann trotzdem ohne Qualitätseinbußen abgespielt werden, die Fehler äußern sich nur in der Anzeige

Auf dem PC kann man hier sehr leicht Abhilfe schaffen. Man verwende einfach einen vernünftigen Player (der Windows MediaPlayer zählt hier nicht dazu), diese sind in der Regel alle VBR fähig

MPEG Surround

Das Mehrkanal-Komprimierungs-Verfahren MPEG-Surround ist nun als offizieller Standard für Surround-Technologie anerkannt

Auf der 79. MPEG-Konferenz hat die MPEG (Moving Pictures Expert Group) den nötigen Standardisierungsprozess abgeschlossen. MPEG Surround wurde von Agere Systems, Coding Technologies, dem Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen IIS und Philips Applied Technologies entwickelt

Die Kompressionstechnik bietet eine Reihe von Funktionen für Mehrkanal-Audiosignale. Das System setzt auf Audio-Codecs wie etwa AAC, HE-AAC und MPEG-1 Layer II auf. MPEG Surround ist vollständig rückwärtskompatibel zu handelsüblichen Stereogeräten. Daneben weisen die Entwickler auf die breite Skalierbarkeit der Bitrate zur "Beschreibung des Surround-Klangbildes" hin. In Verbindung mit HE-AAC sei es beispielsweise möglich, 5- oder 7-Kanal-Surround-Wiedergaben bei einer Gesamt-Bitrate von 64 Kbit/s oder weniger zu übertragen. Dies mache die Technik unter anderem für Übertragungen im digitalen Rundfunk attraktiv, so Coding Technologies

Für die Anwendung von MPEG Suuround im Portablen Bereich bietet die Technologie einen so genannten Binaural-Modus, bei dem Mehrkanal-Audio über herkömmliche Stereo-Ohrhörer wiedergegeben werden kann

Damit sollen Radio, Fernsehen und andere Geräte endlich in den Genuss eines Raumklangs kommen. Auch soll ein so genannter Binaural-Modus für Surround-Klang bei Stereo-Geräten sorgen

Das Ende von MP3

Die Komprimierung wird in erster Linie durch das Weglassen redundanter und überflüssiger Daten erzielt. Dies bringt allerdings Qualitätsverluste mit sich. Erst bei Bitraten ab 128 KBit/s wird eine akzeptable Klangqualität bei MP3s erreicht, mit höherer Bitrate wird der Klang besser. Allerdings werden auch die MP3-Dateien größer

MP3 liegt sowieso in den letzten Atemzügen. Die Konkurrenten bieten bessere Qualität bei geringerer Bitrate. Doch leider zögert die Hardwareindustrie noch etwas

  • Wikipedia: MP3

Ganz vorn liegt aacPlus

aacPlus ist kein eigenständiges Format, sondern basiert auf AAC und bietet zusätzlich die SBR-Technologie, um bei geringen Bitraten noch guten Klang zu produzieren. Und tatsächlich bringt aacPlus bei 80 und 64 KBit/s ein klares Klangbild hervor. Hersteller Coding Technologies verspricht jedoch schon bei einer Bitrate von 48 KBit/s CD-Qualität. Oberflächlich betrachtet stimmt das sogar, denn aacPlus schneidet bei 48 KBit/s erst bei einer Frequenzhöhe von 16 kHz das Audiosignal ab. Damit liegt aacPlus bei 48 KBit/s besser als etwa der beste MP3-Codec LAME bei 128 KBit/s

In Sachen Klangqualität überzeugt auch OGG auf der ganzen Linie. Der Encoder verdichtet die Audiodaten etwas stärker als der MP3-Codec vom Fraunhofer Institut oder Lame, trotzdem ist die Klangqualität bei gleicher Komprimierung eindeutig besser

LAME ist ein MP3-Encoder – das bedeutet, dass er in niedrigen Bitraten wie 64 KBit/s die hohen Frequenzen gnadenlos abschneidet, wodurch der Klang in diesem Bereich einfach unsauber ist. Dafür macht er Punkte in Sachen Originaltreue in Bitraten ab 128 KBit/s

Erst bei 64 KBit/s erhält die Spitze des Feldes mit aacPlus und OggVorbis das Siegel „CD-Qualität“. Für die restlichen Encoder gilt: Wer keine Einbußen gegenüber dem Original hinnehmen will, sollte zu höheren Bitraten, also mindestens 192 KBit/s, greifen

Wer hat nun also die besten Chancen MP3 abzulösen beziehungsweise dessen Pendant bei geringen Bitraten zu werden? Microsoft tut zwar alles, um sein Windows-Media Format unters Volk zu streuen, aber von der Qualität her ist es nur Durchschnitt. OggVorbis hätte trotz Open Source gute Chancen, doch die Hardware-Hersteller ziehen (noch) nicht mit. Beste Karten hat aacPlus: Auch wenn die Hardware im Augenblick noch fehlt, als Teil des MPEG4-Standards und aufgrund seiner hohen Effektivität bei geringen Bandbreiten ist es für die Computer-Industrie ein interessantes Audio-Format und auch dem Anwender wird es freuen

MP3 auf CD MP3Pro

MP3Pro verbindet alte mit neuen Technologien. Bei der Umwandlung von Musik-Files wird der "normale" Ton wie bei MP3 kodiert, allerdings mit in etwa halbierter Bitrate. Eine 64KBit MP3Pro-Datei sollte nach Angaben der Entwickler die Qualität einer 128KBit MP3-Datei erreichen. Daraus resultiert eine Verringerung der Dateigröße auf etwa die Hälfte des Ursprungsfiles. Durch die Verwendung der Spectral Band Replication-Technologie (SBR), die von Coding Technologies entwickelt wurde, bleibt dem Musik-File gegenüber MP3 die volle Bandbreite erhalten. SBR greift insbesondere bei hohen Frequenzen, während für die tieferen nach wie vor der MP3-Codec verantwortlich zeichnet

Vor- und Nachteile Vorteil dieser Methode ist die vollkommene Kompatibilität zu MP3. Ein MP3Pro-File lässt sich also mit jedem MP3-Player abspielen. Unterstützt der Player MP3Pro nicht, so wird die "SBR-Variante" schlichtweg ignoriert

MP3Pro ist durch seine volle Kompatibilität zu MP3 vor allem im mobilen Bereich eine Technik mit Zukunftschancen. Erste tragbare Player mit MP3Pro-Support sind bereits angekündigt. Aktuelle Player stören sich nicht am Nachfolge-Format, wenngleich die Soundqualität etwas leidet. Die Klangqualität ist bei 64KBit und entsprechendem Player-PlugIn durchaus mit einem 128KBit MP3-File vergleichbar

MP3 auf CD Was ist AAC ?

AAC ist die Weiterentwicklung des MP3 Audio Kompressionsverfahrens und ist durch neue Methoden etwa 30 Prozent effizienter als MP3

In unabhängigen Tests hat sich die Effizienz des AAC-Systems gegenüber MP3 als höher erwiesen, und bei niedrigen Bitraten ist die Tonqualität höher. AAC unterstützt bis zu 48 Tonkanäle, Abtastfrequenzen bis 96 Kilohertz, und es erreicht ITU-R Rundfunkqualität bei einem 5.1-Kanal-Audioprogramm mit 320 Kilobit pro Sekunde. AAC wurde von vier führenden Industrieunternehmen (AT&T, Dolby Laboratories, Fraunhofer IIS und Sony Corporation) als ISO/IEC-Spezifikation standardisiert, und es wird von einer wachsenden Anzahl von Firmen und Organisationen unterstützt

AAC findet unter anderem Verwendung in Online-Musikgeschäften wie dem iTunes Music Store oder dem Real Music Store, wird jedoch dort oft gepaart mit DRM-Systemen wie beispielsweise FairPlay. Auch der Winamp-Player unterstützt das Abspielen sowie das CD-Rippen von dem aac, aac-plus Format

Sampling-Frequenzen von 8 bis 96 kHz und Unterstützung für bis zu 48 Kanäle ergeben deutlich verbesserte Stereo-Kodierung und Filter-Bank. Es wurde speziell für sehr niedrige Bitraten wie zum Beispiel 32 Kb/s Stereo (45:1 Kompression!) entwickelt. AAC erreicht eine Qualität, die sehr nahe an der Audio CD liegt, ohne die Höhen zu verlieren oder die Stereokanaltrennung aufzugeben. Laut einigen unabhängigen Test von führenden Sendeanstalten, übertraf AAC im Vergleich alle anderen Komprimierungsmethoden bei 48 und 64 Kb/s!

Im Vergleich zum alternden MP3 ist AAC die Audio-Komprimierungsmethode für das 21. Jahrhundert

Wie weit das Hören mit 48 kbps Stereo an die originale Klangtreue herankommt, veranschaulicht die nachfolgende Tabelle (in Prozent)

MP3 auf CD MP3 vs. AAC

Bei Musik in digitaler Form sprechen die meisten Leute von MP3. Es gibt aber inzwischen eine Vielzahl an Audioformaten, von denen einige dem MP3 Klassiker deutlich überlegen sind

Das Advanced Audio Coding-Format (AAC) ist eine Weiterentwicklung des MP3-Standards. Die Verbesserung liegt unter anderem darin, dass die Qualität nicht mehr kontinuierlich mit der Datenrate sinkt. AAC erreicht bereits bei 128 Kilobit pro Sekunde (kbit/s) CD-Qualität. Sowohl bei MP3 als auch bei AAC werden für die Ohren nicht wahrnehmbare Töne aus der Musik herausgeschnitten. Deshalb werden diese Verfahren auch lossy = verlustbehaftet, genannt

Extra für das Streaming bei niedrigen Bandbreiten im Internet, Rundfunk und Mobilfunk wurde neben AAC das Format AAC Plus, auch HE-AAC, entwickelt. Eine Datenrate von 48 Kilobit pro Sekunde (kbit/s) ist bei AAC Plus in etwa vergleichbar mit 128 kbit/s bei MP3. Eine MP3 Datei mit 48 kbit/s klingt dagegen Grottenschlecht und man sollte es seinen Ohren nicht zumuten

Mit dem HE-AAC Codec kommt unter anderen der Player Winamp zurecht. Vom Klang und der Leistungsfähigkeit hat AAC auch die besseren Zukunftsaussichten. MP3 hat mit der Dynamik und gerade bei niedrigen Datenraten im Vergleich zu AAC große Probleme. MP3 wird aber nicht komplett verschwinden, die Abspielgeräte können künftig aber mehr neue Formate abspielen. Guter und schlechter Klang lassen sich nicht nur zu Hause an der Stereoanlage, sondern auch durchaus unterwegs unterscheiden. Mit guten Kopfhörern kann man den Unterschied zwischen einer Datenrate von 128 und 192 kbit/s MP3s hören

MP3 auf CD aacPlus & DAB

aacPlus, der von Coding Technologies entwickelte Audio-Codec, wurde von WorldDAB als neuer Audio-Codec für Digital Audio Broadcast (DAB) gemäß dem Eureka 147-Standard standardisiert

aacPlus ist die Kombination von MPEG-4 AAC (Advanced Audio Coding) mit der Spectral Band Replication (SBR)- und Parametric Stereo (PS)-Technologie von Coding Technologies, mit deren Hilfe die Effizienz beliebiger Audo-Codecs verbessert werden kann. AacPlus ist ein Bestandteil des offenen MPEG-Standards und findet seine Verwendung für digitalen Rundfunk, mobile Musikdienste und Internet-Streaming. Dabei benötigt AacPlus nur einem Drittel der von MPEG-1/2 Layer 2 – der bisher für DAB verwendeten Technologie benötigten Bitrate und soll so nahezu CD-typische Audioqualität liefern können

MPEG-4 aacPlus ist in allen digitalen mobilen TV-Technologien standardisiert, einschließlich DVB-H, MediaFlo, ISDB 1-seg und T-DMB, dem weltweiten Standard auf DAB-Basis. Darüber hinaus ist AacPlus ein Standard-Feature in einer Reihe von über 200 Medien- und Entertainment-Produkten von Unternehmen wie Nokia, Motorola, Sony Ericsson, Alcatel, Casio, Hitachi, Kyocera, LG, Siemens und Toshiba. Nach Ansicht von Coding Technologies werden bis zum Jahresende 2006 mehr als 100 Millionen mobile Geräte aacPlus unterstützen


MP3 auf CD Musikmeister ape - Monkey Audio

Monkeys Audio ist eine schnelle und einfache Möglichkeit, digitale Musik zu komprimieren. Im Gegensatz zu herkömmlichen Methoden wie mp3, ogg oder wma, die dauerhaft Qualität verwerfen um Platz zu sparen, Monkey ist der Audio Meister und macht Bit-für-Bit-Kopien Ihrer Musik. Das heißt, es klingt immer perfekt - genau das gleiche wie das Original. Auch der Sound ist perfekt und spart eine Menge Platz

MP3 auf CD Musikmeister Mpc, Mpp oder Mp+

Musepack (früher: MPEGplus) ist ein freier, auf MP2-Algorithmen basierender Codec zur verlustbehafteten Audiodatenkompression, der auf sehr gute Klangqualität bei hohen Bitraten hin optimiert wurde - Open Source! WAV, rohe PCM-Daten, viele komprimierte Audioformate wie FLAC, LPAC, APE, OptimFROG und Shorten

MP3 auf CD Musikmeister FLAC

Free Lossless Audio Codec (FLAC), zu Deutsch Freier verlustfreier Audio-Kodierer/-Dekodierer, ist ein Codec zur verlustfreien Audiodatenkompression, der im Rahmen der Xiph.Org Foundation entwickelt wird. Er ist frei verfügbar und in seiner Nutzung nicht durch Softwarepatente beschränkt


MP3 auf CD Weitere Audio Faqs

Warum passen 750 MB auf Audio CDs aber nur 650 MB auf Daten CDs ?

Ein Sektor eines CD Rohling s besteht aus 2352 Byte, bei den Audio CD Rohlinge n werden diese vollständig für Audio-Informationen verwand. Bei Daten CD Rohlinge n wird eine zusätzliche Fehlerkorrektur eingesetzt, die nutzbare Kapazität schrumpft daher auf 2048 Byte. Eine 74 Minuten CD besteht aus 74x60x75 = 333000 Sektoren. Bei 2048 Byte pro Sektor ergibt sich eine nutzbare Kapazität von rund 650,1 MB, bei 2352 Byte pro Sektor entsprechend rund 746,6 MB, hierdurch erklärt sich auch die unterschiedliche Datenrate beim Lesen/Schreiben: 172 kB/s bei Audio und 150 kB/s bei Daten

Warum sind CD Rohlinge unterschiedlich farbig ?

Verschiedene Materialien / Einsatzstoffe geben den CD Rohlingen unterschiedliche Farben, die Farben der CD Rohlinge sind das Resultat aus den Farben des Dye und der Reflexionsschicht:

  • Der Dye kann bläulich (Farbstoff Cyanin)
  • farblos (Phthalocyanin)
  • tiefblau (Azo)

die Reflexionsschicht ist entweder silber- oder goldfarben. Die Zusammensetzung der verschiedenen Varianten ergibt nun farblich unterschiedlich aussehende CD Rohlinge mit jeweils anderen Merkmalen

Cyanin ist besonders UV-empfindlich (weniger lange Lebenszeit, wenn nicht geschützt). CD Brenner kommen aber mit dieser Schicht sehr gut zurecht, der Dye ist unempfindlich gegen verschiedene Laserleistungen, daher in unterschiedlichen Recordern verwendbar

Phthalocyanin ist sehr empfindlich gegen verschiedene Laserleistungen, die Laserintensität muss sehr genau auf das Brenntempo abgestimmt sein, damit die CD-Rs nicht zerstört werden, moderne Brenner beherrschen diese Eigenschaft, manch ältere Brenner verweigern die Zusammenarbeit mit Phthalocyanin, Pluspunkt bei Phthalocyanin ist allerdings die absolute UV- und IR – Strahlungsunempfindlichkeit. Die Daten sind daher mit Sicherheit viele Jahre lang vorhanden

Die Kombination blauer Dye plus goldene Reflexionsschicht ergibt die grünen CD Rohlinge / Speichermedien, sie ist noch der meistverbreitete Typ im Markt mit einem Anteil von 45 %. Sie sind vom Handling her völlig unkompliziert und lassen sich nahezu von jedem Laufwerk lesen, ihre Lebensdauer beträgt zig Jahrzehnte. Durch die goldene Reflexionsschicht sind diese CD Rohlinge teurer als die blauen CD Rohlinge oder die silbernen CD Rohlinge, die neuere silberblaue Disc hat eine geschätzte Lebensdauer von ca. 30 Jahre

CD Player

Um den uneingeschränkten Betrieb Ihres CD Players zu gewährleisten ist es wichtig dass er exakt gerade und auf einem festen resonanzfreien Untergrund steht. Oft bringt es hörbare Verbesserungen, wenn der CD-Player oder das CD Laufwerk auf einer schweren Granit oder Marmorplatte steht. Der Steinmetz in Ihrer Gegend kann da mit sicherheit günstiger liefern, als der Hifi-Händler, der exklusive Gerätebasen veräußert. Die Optik des Lasers ist um eine fehlerfreie Abtastung der CD-Scheibe bemüht, daher sollte jegliche Art von Staub oder Nikotinbelag vermieden werden. Da der Laser in einer hochsensiblen Mechanik arbeitet, ist unbedingt davon abzuraten, ihn mit Wattestäbchen oder Lappen zu reinigen. Hierfür gibt es spezielle Reinigungs CD s, die mit einem kleinen und weichen, pinselähnlichen Bürstenaufsatz den Laserkopf bei Abspielung der CD reinigt

Zu Beginn der CD Ära 1983 wurde fälschlicherweise von einigen behauptet, dass CD Scheiben im Gegensatz zu Schallplatten unverwüstlich seien. Hierzu sei folgendes gesagt:

Greifen Sie CD s nur am Rande oder in der Zentrieröffnung, um Fingerabdrücke zu vermeiden. Wenn Sie CD Scheiben reinigen, benutzen Sie hierfür bitte nur weiche, kratzfreie Putztücher, die nicht kreisförmig angesetzt werden sollten. Um Fettrückstände zu beseitigen, empfiehlt sich die Zugabe eines nicht zu scharfen Glasreinigers. CD s sollten nicht auf der Unterseite irgendwo herumliegen. Die Lagerung sollte in der dafür vorgesehenen CD Hülle erfolgen. Für die Zwischenlagerung gibt es zylinderförmige Ständer, die die CD im Zentrierloch greifen und die Unterseite schonen

MP3 auf CD die Besten Audio CD Rohlinge

  • Kodak Gold Ultima 74 ATIP 97-27-45 (Kodak) mit Glück noch zu bekommen !
  • Maxell CD-R 74XL ATIP 97-31-01 (Ritek)
  • Golden Dye das ist eine Silber CDR nur der Dye ist gelblich! Die ProStudio oder Medical sind es (ist das selbe, nur anderer Aufdruck)
  • Verbatim ! Sowohl die Audio Discs der Live It Reihe als auch die bewährten MusicLifePlus Medien liefern qualitativ hochwertige Musikaufnahmen
  • 100er Pack Shrinkfolie mit brandneuen erstklassigen und verschweissten Taiyo Yuden CD-R Digital Audio Rohlingen, 80 Min
  • 10er Pack mit erstklassigen und verschweissten Philips CD-R Audio Rohlingen 80 Min in Jewel Cases
  • Paket mit 10 hochwertigen Maxell CD-R 80 XL II Music Rohlingen in verschweissten Jewel Cases
  • die besten Erfahrungen wurden mit Taiyo Yuden (TY) gemacht die eben nach 10 Jahren immer noch so geringe Fehlerraten wie am Anfang haben. Natürlich kann man hier auch nur hoffen dass die Qualität auch der neuen CDRs gleich gut bleibt
  • Achtung bei Bestellung von Taiyo Yuden CDRs" in dubiosen Versand Es kursieren viele Fälschungen

Fazit:

  • Fazit1: Aktuell kann zur Archivierung nur Plextor Taiyo Yuden empfehlen
  • Fazit2: Experimente mit irgendwelchen sonstigen Rohlingen lohnen sich nicht

..machen kann man sicherlich viel würde es aber bleiben lassen. Gute Rohlinge sind Voraussetzung und Audio CDs mit höchstens 4 oder 8 facher Geschwindigkeit brennen - Kommt natürlich wesentlich auf Brenner und Rohling an, brenne gewöhnlich Audio CD s mit 32x und kann keine Qualitätsunterschiede zu niedrigeren Geschwindigkeiten feststellen.. also würde sagen dass selbst die beste Anlage mit solch einem Rohling etwas ins schwitzen gerät ! Bei der Geschwindigkeit kann man nicht mehr von "Brennen" reden sondern viel mehr von "mal schnell anwärmen!" Jeder Audio Profi wird Dir bestätigen dass je langsamer das Brennen von Audio CD s desto besser auch die Qualität - Forum: CD-Rohlinge - welche sind gut, welche nicht?


MP3 auf CD Audio Software und Tipps


Computer Faqs Seiten Tipps und Tricks für System Probleme, Treiber

Österreich Portal Seiten

Computer Hardware PC Tipps und Tricks 2008 - 2016 (Seiten by Alber)

 VCounter.de Besucherzähler